WildeWege

Natur- & tiergestützte Trauerbegleitung

Die Seele wird vom Pflastertreten krumm.
Mit Bäumen kann man wie mit Brüdern reden
Und tauscht bei ihnen seine Seele um.
Die Wälder schweigen. Doch sie sind nicht stumm.
Und wer auch kommen mag, sie trösten jeden.

Erich Kästner

Trauer ist eine normale und gesunde Reaktion auf einen erlittenen Verlust. Wir erleben sie vor allem dann, wenn ein geliebter Mensch gestorben ist. Der Kontakt zur Natur und zu Tieren wird von trauernden Menschen oft als sehr bereichernd empfunden. So werden Landschaften wie der Wald zu einem Zufluchtsort, der den Trauerprozess positiv unterstützt, im Tierkontakt fühlen wir uns meist bedingungslos angenommen, müssen nichts erklären, nichts verbergen. In diesem geschützten Miteinander von Mensch, Tier und Natur erfahren meine Klient*innen, dass sie nicht allein sind, können ihren Empfindungen in Gesprächen, kleinen Ritualen, kreativem Tun und viel Bewegung Ausdruck verleihen und finden Nähe, Trost und neuen Mut, um mit dem Verlust zu leben.

Die natur- und tiergestützte Trauerbegleitung richtet sich an Trauergruppen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene und wird in Kooperation mit Trägern wie stationären Hospizen oder ambulanten Hospizvereinen durchgeführt. Sie unterstützt ausdrücklich auch trauernde Kinder und Jugendliche und bietet kindgerechte Wege der Trauerbewältigung.